Nachtbuslinie

1996 Busse für Nachtschwärmer

In der Nacht zum 6. Juni 1996 starten erstmals vier Nachtbuslinien vom Hauptbahnhof aus zu ihrer Jungfernfahrt.

Vorbei sind damit die Zeiten, als Bonner Nachtschwärmer noch überlegen mussten, wie sie nach einem langen Kneipen- oder Partyabend nach Hause kommen.

Von nun an warten am Zentralen Omnibusbahnhof schon Busse auf die nachtaktiven Bonner, um sie bis in die frühen Morgenstunden heimwärts zu kutschieren.

Die eigentliche Geburtsstunde der Bonner Nachtbusse schlägt am 31. Januar 1996. An diesem Tag beschließt der Stadtwerkeausschuss endgültig den Nachtbetrieb der SWB-Busse.

Die Idee hinter dem neuen Service: die Sicherheit der Fahrgäste auf ihrem Heimweg spätabends zu erhöhen und den Öffentlichen Nahverkehr mit diesem preisgünstigen Angebot attraktiver zu gestalten.

Zum Fahrplanwechsel im Juni 1996 fahren die Busse das erste Mal durch die Nacht.

Nach der erfolgreichen Premiere rollen zunächst vier Buslinien am Wochenende und vor Feiertagen im Stundentakt vier- bis fünfmal in alle vier Bonner Stadtbezirke: Die Linie N1 „Nord“ bedient den Bonner Norden, die N2 „West“ fährt Richtung Endenich, Hardtberg und Poppelsdorf, die N3 „Süd“ deckt den Godesberger Raum ab und die N4 „Ost“ startet zur späten Stunde nach Beuel.

Da sich das nächtliche Busangebot schnell großer Beliebtheit erfreut, touren die Spätbusse bald häufiger und seit 1998 auch unter der Woche durch die Dunkelheit. Zudem verstärken zusätzliche Linien das Busnetz.

Heute existieren insgesamt neun Nachtbuslinien, die neben dem gesamten Bonner Stadtgebiet auch Sankt Augustin, Oberkassel und Alfter bis in den frühen Morgen anfahren.

Eine weitere Neuerung: Das Aussehen der Nachtbusse hat sich in den letzten Jahren gewandelt. Sie tragen nicht mehr die Farben des SWB-Hauses, sondern die bunte Werbung namenhafter Sponsoren. Lokale Unternehmen nutzen die Busse, die tagsüber im normalen Linienverkehr unterwegs sind, als rollende Werbeflächen.

Der erste gesponserte Nachtbus, die N6 Richtung Sankt Augustin, fährt im Mai 2000 mit Name und Optik der Versicherungsgesellschaft „Deutscher Herold“ durch die Bonner Straßen.

Derzeit wird die gesamte Fahrzeugflotte durch diese besonderen Patenschaften gefördert.

Die SWB-Nachtbusse haben sich in den letzten Jahren zu einem festen Bestandteil des Bonner Nachtlebens entwickelt.

Vor allem junge Leute nutzen die kostengünstige Alternative zum Taxi. Und auch ältere Semester greifen auf diesen attraktiven Service zurück und lassen einen langen Abend im Nachtbus ausklingen. (Text: Tanja Kuhl, Foto: Stadtwerke Bonn)

Zurück zur Übersicht.