Spatenstich - Erweiterung Müllbunker MVA

2014 An der MVA starten die Arbeiten zur Bunkererweiterung

Es ist das größte Investitionsprojekt seit Inbetriebnahme der Müllverwertungsanlage Bonn im Jahr 1992: die Erweiterung des Müllbunkers. Ziel ist es, die Lagerkapazität um rund ein Drittel zu erhöhen. Die Bauarbeiten haben im April 2014 begonnen und sollen Anfang 2016 abgeschlossen sein. Gebaut wird unter laufendem Betrieb, so dass die Müllfahrzeuge jederzeit Müll anliefern können.

Heute hat der Müllbunker ein Fassungsvermögen von 9.800 Kubikmetern. Das entspricht umgerechnet etwa 5.000 Tonnen Abfall, oder dem fünffachen der täglich angelieferten Abfallmenge. Mit der Bunkererweiterung wird die Lagerkapazität auf 14.000 Kubikmeter erhöht, aber die Verbrennungskapazität der Öfen bleibt unverändert.

Der größere Müllbunker sichert die kontinuierliche Lieferung von Dampf für eine klimaschonende Strom- und Fernwärmeproduktion im benachbarten SWB-Heizkraftwerk. Im Winter, wenn der Wärmebedarf der Fernwärmekunden am größten ist, sichert die größere Lagerkapazität die ununterbrochene Versorgung. Ein größeres Vorratsvolumen vereinfacht zudem das Mischen der angelieferten Abfälle, verbessert damit die verfahrenstechnischen Betriebsabläufe und reduziert LKW-Staus bei der Anlieferung.

Zurück zur Übersicht.